M42 / NGC 1976 - Galaxie im Dreieck
...................................................................................

12" f/5 ONTC12 Newton von Teleskop Service - Wolfi Ransburg

M42 Orionnebel

Objekt mit 100% Auflösung

Zentraler Bereich von M42

Zentrale Bereiche von M42



Infos Teleskop, Kamera, Filter:

Teleskop ................ TS ONTC 12 - 300mm F5 Carbon Newton mit TS Spiegel ... mehr Infos im TS Online Shop
Montierung ............. Sternwartenmontierung 10Micron GM4000 ... mehr Infos im TS Online Shop
Kamera .................. ATIK 460EXM s/w CCD Kamera  ... mehr Infos im TS Online Shop 
Autoguiding ............ Starlight Lodestar  ... mehr Infos im TS Online Shop 
Nachführung ........... Off Axis Guiding mit TS OAG 9  ... mehr Infos im TS Online Shop 
Filterhalter .............. TS Filterschublade - manueller Filterwechsel  ... mehr Infos im TS Online Shop 
Filter ...................... Baader IR Sperrfilter und Baader LRGB Filter 2" ... mehr Infos im TS Online Shop 
Bildfeld Korrektor ...... ASA 2" 0,73x Reducer & Korrektor für Newtons ... mehr Infos im TS Online Shop 


Infos zur Aufnahme:

Ort / Datum .............. Januar 2013 - Sternwarte Wolfi Ransburg im Osten von München
Wetter ..................... Gute Bedingungen für Stadtrandlage - vernünftiges Seeing um 2"
Belichtung ................ Die Aufnahme besteht aus zwei Aufnahmesequenzen:

Innerer Bereich: 15x30 Sekunden Luminanz und je 10x30 Sekunden Farbkanal
Äußerer Bereich: 30 Minuten Luminanz und je 20 Minuten pro Farbkanal

Die längere Belichtungszeit wurde nur für die Totalaufnahme des Orion verwendet. Da bei dieser das Zentrum ausgebrannt war, wurde mit Photoshop die kurz belichtete Aufnahme eingefügt.

Leider hat im Blaukanal das Seeing nachgelassen, daher sind die Sterne im Blauen etwas aufgebläht.
Ausarbeitung ............ -- Entfernen der Hot Pixel in Maxim DL
-- Pix Insight:
   Alignen und Stacken der Aufnahmen
   Zurechtschneiden der Aufnahmen
   Dynamic Background Extraction
   Linear Fit der RGB Aufnahmen, danach Erzeugen der RGB Farbinformation
   Verlassen des Linearen Bereiches - hochziehen des Kontrastes
   Glättung und Farbverstärkung
   LUMINANZ: Verlassen des linearen Bereichs mit Masked Stretch & Histogramm, danach Kontrast
   Stärkung mit Local Histogramm und Glätten mit Atrous Wavelet
   Danach Erzeugen der L-RGB Information in Pix
   Danach nochmals vorsichtiges Anheben mit Histogramm, Kontrast Anhebung mit Local Histogramm,
   Umwandung in Tiff
   Unscharfe Maske (Fitswork) vorsichtig daruntergelegt
   PHOTOSHOP - Kombinieren von mehreren LRGB Resultaten zu einer gesamten Aufnahme über
   Ebenentechnik danach nur mehr Vorbereitung für Webpräsentation.
Bemerkungen ........... Die besondere Herausforderung war die Kombination der beiden Aufnahmen zu einer Einheit ohne erkennbare Übergänge. Durch vorsichtiges Angleichen der Ebenen in Photoshop habe ich in den Übergangsbereichen, wo die langbelichtete Aufnahme völlig ausgebrannt war, idente Verhältnisse geschaffen, auch von der Farbsättigung her. Danach habe ich die kurzbelichtete Aufnahme unter die langblichtete Aufnahme gelegt und diese an den entsprechenden Stellen transparent gemacht.

Mein Ziel war es, den Nebel plastisch darzustellen und dem Nebel etwas "Tiefe" zu geben. Zudem haben mich die protoplanetaren Scheiben in M42 gereizt.



Infos Zum Objekt:

M42 oder Orionnebel ist sicherlich der bekannteste Gasnebel des nördlichen Sternhimmels. mit einer Grenzgröße von 4mag ist der Nebel bereits problemlos mit dem Freien Auge zu sehen. Der Orionnebel ist eine aktive Sternentstehungsregion. Durch die Entfernung  von "nur" 1350 Lichtjahren können bereits mit kleinen Teleskopen viele Einzelheiten fotografiert werden und ab einer Öffnung von 16" ist sogar visuell schon ein erster Hauch von Farbe erkennbar.

Protoplanetare Scheiben in M42

Protoplanetare Scheiben oder auch Proplyds umgeben einen Urstern. Der Großteil der Materie fällt ins Innere und bildet den Stern. Aus dem kleinen Rest bilden sich die Planeten. Genau so hat auch vor Milliarden Jahren unser Sonnensystem ausgesehen, als die Sonne nur wenige Millionen Jahre jung war. Es war eine interessante Herausforderung für mich, auf die Jagd nach diesen Objekten zu gehen.

Vorgabe ... eine Aufnahme von Hubble, die die drei helleren Proplyds zeigt:

Hubble Protoplanetare Scheiben

Die Gebiete sind durch Pfeile markiert.

Und nun die gleiche Region von der Erdoberfläche aus (Stadtrand München) mit 12" Öffnung

Protoplanetare Scheiben durch ONTC 12 inch Newton

Gut sind die Objekte zu erkennen (ebenfalls durch Pfeile markiert) - es war spannend für mich, diese exotischen Objekte mit Amateurmitteln aufzunehmen und auch darzustellen. Ich habe die Region der Aufnahme auf 200% vergrößert, um die kleinen scheiben deutlicher darzustellen.
Bezeichnung .............. M´42 - NGC 1976
Rektaszension ........... 05h 35m
Deklination ................. -5° 23´
Typ ............................ Gasnebel
Scheinbare Helligkeit .. 4mag
Scheinbare Größe ....... 85x60 min



Zur Startseite

Link zu den Teleskopen und Kameras, mit denen ich arbeite