Die totale Mondfinsternis am 15.6.

Diese totale Mondfinsternis war für uns alle eine Herausforderung. Zum einen waren die Wetterprognosen höchst zweifelhaft und zum anderen ging der Mond bereits verfinstert auf. Trotzdem ließen wir es uns nicht nehmen, unsere mobile Ausrüstung zu packen und auf den Irschenberg zu fahren. Dieser Standort bietet optimale Bedingungen, weil er uns einen tiefen Blick in Richtung Südost Horizont erlaubt.


Die Vorbereitung

Bereits ca. 2 Stunden vor Sonnenuntergang trafen wir am Irschenberg ein und hatten genügend Zeit, unser Instrumentarium aufzubauen und die herrliche Stimmung vor Ort zu genießen.

Unser Aufstellungsort entlang der Straße

Der verfinsterte Mond sollte etwa in der linken Bildhälfte aufgehen.

Wolfi Ransburg und sein mobiles Teleskop

Der Autor stärkte sich mit einer Portion Hasenfutter, damit ihm ja kein Detail entgeht - die mobile Ausrüstung war schnell
aufgebaut.

-- Losmandy G11
-- Der Prototyp des neuen 80mm f/6,6 Quadruplet APO von TS
-- Der 115mm TS Triplet APO

Lothars Minimalausrüstung

Lothars Minimalausrüstung


Epeditionsteam Mofi

Unser "Expeditionsteam"...

Ein Blick auf den Wendelstein

Ein Blick durch den 115mm Apo auf den ca. 30km entfernten Wendelstein, wo die neue Baader Kuppel dominiert.

Impressionen zum Sonnenuntergang

Das Farbenspiel zum Sonnenuntergang war herrlich - alleine deshalb hat sich die Tour schon gelohnt.

Die Sonne verschwindet hinter den Wolken

Ein letzter Blick auf die Sonne durch den 80mm Quadruplet Apo


Die Finsternis

Nun war Warten angesagt - die Sonne ist schon längst unterm Horizont verschwunden aber Wolken und eine hohe Dunstschicht verhinderten den Blick auf den Mond. Eigentlich hätte er schon seit einer Stunde sichtbar sein müssen. Und endlich ....

Ein erster Blick auf den Mond in der Dämmerung

Ein Hauch von Rot - mit dem Auge kaum wahrzunehmen - der erste Blick auf den verfinsterten Mond

Langsam kommt die Finsternis in Fahrt

Nun steigert sich der Kontrast von Minute zu Minute, der Mond kämpft sich durch die zähe Wolken- und Dunstschicht

Die Mondfinsternis in der späten Dämmerung

Das Blau der späten Dämmerung und der blutrote Mond geben ein schönes Farbspiel ab - durch den 80mm Quadruplet APO von TS

Der verfinsterte Mond in der späten Dämmerung

Langsam schreitet die Finsternis voran - der Himmel wird immer dunkler - der Kontrast steigt. Die Finsternis in der späten Dämmerung durch den
115mm Triplet Apo.


Der Höhepunkt der Finsternis


Der Höhepunkt der Finsternis ist zugleich das Ende, langsam tritt der Mond aus dem Kernschattenbereich raus. Dafür ist aber der Himmel dunkel und erlaubt uns,
das Farbenspiel der Finsternis und den Sternenhintergrund zu beobachten. Aufnahme durch den 80mm Quadruplet Apo von Teleskop Service


Der verfinsterte Mond mit Sternenhintergrund

Auch durch den 115mm Triplet Apo von Teleskop Service bietet der Mond mit dem Sternenhintergrund einen grandiosen Anblick.

Ein letzter Blick

Ein letzter Blick ...

Wir konnten das Zeitfenster optimal nutzen. Etwa 1/2 Stunde nach dem Ende der totalen Verfinsterung kam eine größere Wolkenbank und es fing an zu regnen. Also hätte es für uns nicht besser laufen können - eine gemeinsame Unternehmung - angenehme Temperaturen - ein herrlicher Sonnenuntergang und eine schöne Mondfinsternis .... so macht Astronomie Spaß!

Wolfi Ransburg
 


Link zu den Teleskopen und Kameras, mit denen ich arbeite

Zur Übersichtsseite - Deep Sky Fotografie

Zur Startseite